Erfahrungsbericht 20 -YACHTLINE-: Main und Rhein

  • Boot: 20 -YACHTLINE-
  • Motor: Honda BF 100
  • Fahrgebiet: Main
  • Besatzung: 2 Personen
  • Bootserfahrung: Einsteiger

Die ereignisreiche Saison einer 20 -YACHTLINE-

“bewusste Entscheidung für ein Boot der Öchsner-Werft – die 20 -YACHTLINE-”

Erstmals im Jahr 2016 sind uns auf der Messe Boot in Düsseldorf die Boote der Öchsner-Werft aufgefallen: die Kompaktheit (Ausstattung relativ zur Bootslänge/-breite) und vor allem die WIDE-BEAM Rumpfform verbunden mit den entsprechenden Fahreigenschaften.

Mit dieser Erkenntnis und dem Wunsch, in 2020 unseren Traum vom eigenen Boot zu erfüllen, waren wir zu einem Informationsbesuch wieder auf der Messe Boot und haben uns über die Bootsklasse 6-8 Meter informiert. Auch bei der Firma Öchsner haben wir uns die verschiedenen Bootsgrößen der -YACHTLINE- wieder angeschaut und direkt einen Termin in Kürnach vereinbart. Schnell haben wir uns dann für die 20 -YACHTLINE- entschieden, da wir das Boot nur zu zweit nutzen werden und das Modell für uns als Einsteiger genau das richtige ist. Die professionelle Beratung von Sven Küffner und dessen Fachkenntnis haben uns ebenfalls überzeugt.

Wir haben unsere SuRa dann am 15. Mai 2020 in Kürnach abgeholt, noch am gleichen Tag in Frankfurt gewassert und an unserem Bootsliegeplatz in Frankfurt-Griesheim festgemacht.

Wir waren natürlich mächtig aufgeregt, zum ersten Mal selbst das Boot in Frankfurt zu slippen. Doch es ist erstaunlich gut gelungen. Hilfreich war hier die praktische Einführung bei der Abholung durch Florian Öchsner und das entsprechende Videomaterial.

“Erfahrungen in den ersten Wochen”

Schnell mussten wir lernen, dass das Revier auf dem Main auch seine Nachteile hat. Einerseits muss man bei jeder Tagesplanung berücksichtigen, dass in Abständen von ca. 12 – 15 km eine Schleuse zu bewältigen ist und anderseits, dass der Main auch keine Möglichkeit zum Tanken bietet. Da ist von Vorteil, dass die 20 -YACHTLINE- einen Tank mit 140 Liter Fassungsvermögen hat und damit – erstmal vollgetankt – auch ca. 15 Stunden Fahrvergnügen gesichert sind.

Was das Schleusen betrifft, hat dies von Anfang an gut funktioniert und inzwischen sind wir eingespielte Profis beim Schleusen. Unter den ‚Schleusern‘ hilft man sich auch gegenseitig, so dass dies überhaupt kein Problem war.

Da wir beide berufstätig sind, haben wir die Wochenenden genutzt – was auch wegen Corona möglich war -, um unsere SuRa kennenzulernen. Oft sind wir über Nacht auf dem Boot geblieben und haben uns nach anfänglichen Problemen an die Schlafkajüte gewöhnt – ist ja doch beengter als das heimische Bett. Der Schlafkomfort ist für die Größe des Bootes o.k., wenn man nur ein oder 2 Nächte auf dem Boot verbringt. Bei längerem Aufenthalt haben wir noch keine Erfahrung. Diese werden wir sicher in 2021 sammeln.

Bei unseren wöchentlichen Tagestouren haben wir dann auch die Fahreigenschaften der SuRa kennengelernt und waren voll überzeugt und begeistert. Schnell kommt man in die Gleitfahrt und genießt den Fahrtwind, der einen umweht. Gleichzeitig liegt das Boot ruhig im Wasser und überzeugt auch bei der Kurvenfahrt sowie mit einem extrem kleinen Wendekreis.

Was wir ebenfalls positiv gesehen haben, ist die Reaktion des Bootes beim Anlegen und Ablegen am Steg. Nach einigen Manövern ist man schon routiniert, weil das Boot doch relativ ruhig im Wasser liegt und bei ‚perfektem‘ Ansteuern des Liegeplatzes das Boot problemlos festgemacht werden kann. Damit wurde uns auch hier die anfängliche Nervosität schnell genommen und wir spulen dies inzwischen sehr routiniert ab.

Wir sind mehr denn je überzeugt, dass wir mit der 20 -YACHTLINE- die richtige Entscheidung getroffen haben, ein Boot der Öchsner-Werft mit einem sog. Wide-Beam Rumpf zu kaufen. Die Stabilität im Wasser ist schon bemerkenswert.

“Und dann kam ein Tag im Juli, der uns im negativen Sinne in Erinnerung bleiben wird”

Mitten in Frankfurt, gerade außerhalb der Zone „Sog- und Wellenschlag vermeiden“ hatten wir einen Unfall, der uns im Nachhinein emotional sehr beschäftigt hat. Wir fuhren wegen Stand-up Paddlern und Ruderbooten mit langsamer Fahrt am Rande der Fahrrinne, als plötzlich ein Speed-Boot von hinten mit hoher Geschwindigkeit auf uns zukam. Wir hatten es selbst erst unmittelbar vor dem Aufprall gesehen und das Speed-Boot hat erst im letzten Moment das Boot nach Steuerbord gelenkt, Gas weggenommen und uns so Gott sei Dank nur am Heck auf der Steuerbordseite erwischt. Trotzdem wurde unsere SuRa seitlich unter das Speed-Boot gedrückt, das dann über die Steuerbordseite an der SuRa runterrutschte. Durch einen Reflex habe ich mich nach links weggedreht, und aus dem Augenwinkel sah ich nur noch eine schwarze Wand – den Bootsrumpf des Speed-Bootes. 

Glück im Unglück: weder uns noch den Personen auf dem anderen Boot ist etwas passiert, also nur Sachschaden.

Im Nachhinein hätte dies schlimmer enden können, wenn das Boot nicht ausgewichen und so vermutlich direkt über uns hinweggefahren wäre. 

Seit dieser Zeit sind wir besonders aufmerksam auch mit dem Blick nach hinten, denn ein solches Erlebnis steckt in einem drin und man hat auch die Erkenntnis, wie schnell etwas passieren kann.

Positiv dabei ist, dass die Qualität des Bootes in einer solchen Situation voll überzeugt hat, denn rein äußerlich ist dem Boot fast nichts passiert. Man sah den Aufprallpunkt und im Innern 2 Stellen, an denen sich der Druck des Aufpralls entladen hat und die Bootshaut leicht aufgerissen war.

Die Werft hat unser Boot dann überprüft und die Fahrtüchtigkeit festgestellt, so dass wir das Boot im Sommer weiter nutzen konnten. In den Wintermonaten wird das Boot von der Werft fachmännisch repariert.

“Ausflug auf dem Rhein”

Im August haben wir einen Ausflug nach Speyer unternommen, was immerhin eine einfache Strecke von ca. 135 km Wasserweg ist. Hier hat sich die SuRa auch von Ihrer besten Seite gezeigt. Mit der Erfahrung von inzwischen 3 Monaten auf dem Main hat uns auch die Fahrt auf dem Rhein sehr viel Spaß gemacht. Natürlich ist die Fließgeschwindigkeit des Rheins nicht mit der des Mains zu vergleichen. Diese kleine Herausforderung haben wir aber gerne genommen und haben uns auch problemlos durch die Wellen an Stellen wie Ludwigshafen / Mannheim manövriert, wo durch die befestigten Uferwände die Wellen doch sehr extrem sind.

Die Fahrt hat uns gezeigt, dass der Verbrauch je Stunde im Mittel bei ca. 9-10 Litern lag, obwohl wir auf der Hinfahrt gegen die Strömung gefahren sind und des Öfteren auch in die schnellere Gleitfahrt gegangen sind.

Auch das Ankern an den Buchten war mit der SuRa problemlos möglich, so dass wir unterwegs auch die Zeit genossen haben, zwischendurch mal ein Erfrischungsbad zu nehmen.

In Speyer angekommen, haben wir am Hafen angelegt – den Liegeplatz haben wir vorreserviert. Dieser Hafen ist relativ neu, TOP sanitäre Einrichtungen und Wasser und Strom direkt am Steg. Er liegt in unmittelbarer Nähe zum Dom und der Innenstadt, so dass man hier zu Fuß die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten besichtigen kann.

Zum Ende des Sommers haben dann auch noch unsere erste Nachtfahrt mit der SuRa unternommen und die Skyline von Frankfurt bei Nacht erlebt. Dieses Panorama wollen wir Euch nicht vorenthalten.

“Fazit nach der ersten Saison mit unserer SuRa 20 -YACHTLINE-“

Wir haben über die Saison hinweg ca. 75 Betriebsstunden auf der Uhr und viele Erfahrungen auf dem Binnengewässer (Main und Rhein) mit der SuRa gesammelt, so dass wir sagen können: “Das war definitiv die richtige Entscheidung“. Wir haben viele schöne Stunden mir der SuRa erlebt und sind von der 20 -YACHTLINE- überzeugt. Sie bringt all dies mit, was wir als Anfänger zu zweit erwarten, die Größe passt optimal für Wochenendausflüge.

Im Detail:

  • Die Qualität des Boots sowie die Fahreigenschaften überzeugen uns zu 100%.
  • 100 PS sind völlig ausreichend, um mit diesem Boot seinen Spaß zu haben.
  • Ideal ist die große Liegefläche in der Plicht, die gerade bei Badestopps perfekt ist.
  • Für die nächste Saison haben wir uns eine Liegematte für das Bug bestellt, damit wir auch die Liegemöglichkeit auf dem Bug perfekt nutzen können (SX20-Matte zum Aufrollen).
  • Gut gelöst ist die multifunktionale Nutzung des Tisches: Als Bettstütze in der Kajüte und als Tisch sowohl in der Kajüte als auch in der Plicht.

Vorausblickend auf 2021 werden wir sicherlich die SuRa in der Adria testen – ein Urlaub in Kroatien ist fest eingeplant.

Wir bedanken uns auch sehr bei dem Team der Öchsner-Werft, das uns nicht nur beim Kauf des Boots mit Rat und Tat zur Seite stand. Das Team ist jederzeit ansprechbar und auch die Unterstützung bei unserem Unfall mit all den anfallenden Aktivitäten war perfekt und unkompliziert. 

Damit verabschieden wir uns aus dem Jahre 2020, wünschen allen einen guten Start ins Jahr 2021 und 

Bleibt gesund!

Liebe Grüße

Susi & Rainer

Bitte folge und Like uns:

Ihre Bewertung

Rating: 3.78/5 (6)