Erfahrungsbericht 20 -Yachtline-: Kroatien

  • Boot: 20 -Yachtline-
  • Motor: Honda BF100 LRTU
  • Fahrgebiet: Kroatien
  • Besatzung: 2 Personen
  • Bootserfahrung: seit drei Jahren

Zum ersten Mal mit unserer 20 -Yachtline- in Kroatien unterwegs

Nach unserer 1. Saison in 2020 mit unserer „SuRa“ auf dem Main / Rhein (siehe hier) hatten wir für die 2. Saison in 2021 einen Kroatien-Urlaub geplant. Die Planung unseres 2-wöchigen Urlaubs Ende September begann mit der Reservierung einer Unterkunft, natürlich direkt am Wasser, um einen kurzen Weg zu unserem Liegeplatz zu haben.
Wir fanden ein Appartment in Grebaštica – 10 km südlich von Šibenik. Mit dem Vermieter haben wir im Vorfeld auch über einen Liegeplatz und Parkmöglichkeit für unser Auto und Trailer gesprochen. Beides konnte er für uns arrangieren, sodass am Ende unser Liegeplatz direkt beim Appartment war, welch ein Glück.

Damit war das Wichtigste geklärt und über das ADAC-Skipperportal haben wir uns dann einen Überblick über die notwendigen Dokumente verschafft. Am Ende hatten wir unseren IBS (Internationaler Bootsschein) und die separate Versicherungsbestätigung als wichtigste Dokumente beantragt. Damit waren alle Unterlagen zusammengestellt für die Anmeldung vor Ort im Hafenamt von Šibenik. Dann noch schnell das Einreiseformular online ausfüllen und ausdrucken, Vignetten für Österreich und Slowenien kaufen und die Reise konnte beginnen.

Mit unserer SuRa auf dem Trailer ging es dann von Frankfurt nach Grebaštica. Wir wollten die Fahrt – falls es keine unerwarteten Probleme gibt – ohne Übernachtung angehen und hatten uns entsprechend einen zeitlichen Plan zurechtgelegt. D.h. wir sind um 2:30 Uhr früh morgens losgefahren, nicht ohne uns vorher ausreichend ausgeruht zu haben. Geplant hatten wir ca. 15 Stunden, was sich dann auch tatsächlich so umsetzen ließ. Ohne Probleme sind wir so nach ca. 1.300 km am Ziel angekommen und konnten sogleich das erste Bier auf die erfolgreiche Anreise genießen. 

Unser Hauswirt Tom hat uns dann am nächsten Tag beim slippen perfekt unterstützt. Von der Unterkunft aus konnten wir dann unsere Touren in den nächsten Tagen angehen.

Bei unseren ersten Tagesausflügen nach Primošten, Trogir, Skradin (Krka-Wasserfälle) und Šibenik konnten wir Erfahrungen im adriatischen Meer sammeln. Dabei hatten wir richtig ruhiges Meer und viel Sonnenschein, sodass wir diese Ausflüge in vollen Zügen genossen haben und unsere SuRa keine besonderen Herausforderungen zu meistern hatte.

Im Vorfeld hatten wir eine entsprechende Karte von Südeuropa für das GARMIN Navigationsgerät gekauft und auch die physischen Navigationskarten für Kroatien. Zusammen mit dem Nachschlagewerk “888 Häfen und Buchten” für Kroatien waren wir damit bestens ausgestattet und kamen so auch perfekt mit dem Navigieren in der Adria zurecht. 

Das Navi hat uns bei unserem 3-Tages-Trip zuverlässig geführt

Wir haben auch einen 3-Tages-Trip unternommen, um die Schönheit der Kornaten hautnah zu erleben. Zur Vorbereitung haben wir vor Ort online die Gebühr für den Nationalpark der Kornaten gebucht sowie einen Liegeplatz in der Marina Murter für die erste Nacht. Auch die Übernachtung in den Kornaten haben wir mit Hilfe der Informationen aus “888 Häfen und Buchten” gebucht. Die erste Etappe führte uns bis zur Insel Murter, wo wir in der Marina Jezera übernachteten. Die Fahrt dahin entlang der kroatischen Küste und zwischen den kleinen Inseln war dann die erste Herausforderung für Boot und Captain. Denn dies war der erste Tag mit Wind und Wellengang. Unsere SuRa hat sich hier tapfer geschlagen und ihre Rauhwettertauglichkeit unter Beweis gestellt. Die 2. Tagesetappe führte uns von Murter zur Südspitze der Kornaten. Von dort führte unsere Tour die Ostseite der Kornaten entlang in Richtung Norden, wobei uns die schroffen Felswände begleiteten. Je weiter wir nach Norden kamen und dann auf der Steuerbordseite die Insel Otok Žut erschien, wurde das Meer wieder extrem ruhig und wir konnten unsere Fahrt in ruhiger und schneller Gleitfahrt genießen.

Unser Navigationssystem hat uns dabei zuverlässig und problemlos geführt, um die geplante Route einzuhalten und auch der Tiefenmesser hat uns absolut zuverlässig die Tiefen und Untiefen angezeigt. Am Ende des Tages sind wir um die Nordspitze der Kornaten gefahren und haben für die Übernachtung / Liegeplatz das kleine Örtchen Strižnja auf der Westseite der Kornaten angefahren. Bei „Darko“ hatten wir uns für den Liegeplatz direkt am Lokal angemeldet – und lagen windgeschützt für die Nacht.

Auch dies macht Kroatien aus, uns wurde zum Abendessen eine frisch gefangene Languste serviert, perfekt von Darkos Frau zubereitet. Wir waren die einzigen Gäste und wurden äußerst herzlich aufgenommen und haben die Ruhe in dieser atemberauenden Landschaft genießen dürfen.

Am nächsten Tag ging es auf der Westseite der Kornaten wieder Richtung Süden, immer zwischen den kleinen Inseln navigierend. Die kleinen Buchten, die überall zu finden sind, laden zu einer Badepause im kristallklaren Wasser ein. Am frühen Nachmittag erreichen wir dann wieder die Südspitze der Kornaten und machten uns auf zur letzten Etappe Richtung Heimathafen in Grebaštica. 

Bei dieser Tour war unsere SuRa ein zuverlässiger Begleiter. Bei Windstärke 3 bis 4 muss man schon geschickt in den Wellen steuern, um nicht ein Spielball der Wellen zu werden. Dies ist uns gut gelungen und so haben wir uns auch bei dieser Windstärke sicher gefühlt. Gleichwohl ist es wichtig, bei einer Bootslänge von nur 6m immer konzentriert zu sein und umsichtig zu steuern.

Insgesamt haben wir unseren Kroatien Urlaub mit unserer SuRa sehr genossen, es hat alles reibungslos funktioniert, sodass wir direkt beschlossen haben, im Juni 2022 wieder zu kommen. Es gibt ja noch viel zu sehen in dem Küstenland Kroatien mit seinen 1000 Inseln, da war der 1. Urlaub nur ein kleiner Aufgalopp.

Fazit

Für die Tagesausflüge war es perfekt, eine Unterkunft direkt beim Liegeplatz zu haben. So konnten wir die Tage perfekt ausnutzen und nach einem ausgiebigen Frühstück die Tages-Touren mit ‚kleinem‘ Reisegepäck starten.

Auch unser 3-Tages-Ausflug zu den Kornaten hat uns mit unserer SuRa begeistert; hier haben wir bei allen Wetterkonstellationen gesehen, dass die 20 -Yachtline- leicht steuerbar ist, dass sie doch relativ direkt reagiert und somit immer Spass macht. Es hat sich auch ausgezahlt, dass wir beschlossen hatten, die Yachtline nachträglich mit dem Sonnenliegepolster für die Bugfläche (rollbar) auszurüsten. Denn die Liegefläche haben wir ausgiebig bei unseren Fahrten und Stops in den Buchten genutzt.

Insgesamt sind wir ca. 30 Betriebsstunden unterwegs gewesen und hatten dabei einen Verbrauch weit unter 10 Litern, nämlich ca. 7 Liter, was uns doch echt erstaunt hat; aber natürlich auch sehr erfreulich ist.

Zusammenfassend hat unser Urlaub uns bestätigt, dass unsere 20 -Yachtline- von Öchsner-Boote die richtige Entscheidung war. Bei unseren Ausflügen hat uns die Manövrierfähigkeit, sowie die stabile und ruhige Wasserlage begeistert. Das Trailern bei der langen An- und Abfahrt war ebenfalls kein Problem, der Trailer der Öchsner-Werft lag total sicher auf der Straße, selbst bei Tempo 100 km/h.
Der letzte Urlaubstag war gekommen, aber die Eindrücke dieses tollen Urlaubs werden bleiben. 

Wir freuen uns schon auf 2022, denn wir haben direkt für Anfang Juni wieder für 2 Wochen einen Kroatien- Urlaub gebucht. Dieses Land hat noch so viel zu bieten und wir haben bisher nur einen winzigen Teil gesehen.

Liebe Grüße,

Susi & Rainer

Bitte folge und Like uns:

Ihre Bewertung

Rating: 4.67/5 (2)