Erfahrungsbericht SX20 -Yachtline-: Obere Mosel

  • Boot: 20 -YACHTLINE-
  • Motor: Honda BF 100 LRTU
  • Fahrgebiet: Mosel
  • Besatzung: 2
  • Bootserfahrung: Anfänger

Der Anfang

Wasser hat schon immer eine besondere Anziehung auf uns ausgeübt, deshalb verbringen wir alle unsere Urlaube am Meer oder See. Sehnsuchtsvoll ruhten unsere Blicke zuweilen auf den kleinen und großen Schiffchen. Meine Frau hat eigentlich keinen Bezug zu Booten, ich habe als Kind und Jugendlicher zumindest einiges an Erfahrung im Jollensegeln, allerdings nie einen „Schein“ gemacht. Bei einem Treffen meiner Frau mit ihrer Freundin wurde dann beschlossen, zusammen den Sportbootführerschein Binnen zu machen, um zumindest die behördliche Erlaubnis zum Bootfahren zu erwerben. Da ich unter der Woche an diesem Kursus nicht mit teilnehmen konnte, habe ich mir die Theorie aus den Lehrbüchern angeeignet und auch mit an der Prüfung teilgenommen. Die Prüfung wurde von uns allen auf Anhieb bestanden, auch wenn sich die Knotenübungen aufgrund des eisigen Wetters etwas schwierig gestalteten. So gerüstet, hatten wir vorgehabt, uns ab und zu ein Boot zu mieten und so erste Erfahrungen zu sammeln. Leider scheiterte das den an dem fehlenden Angebot an kleineren Booten zu passenden Terminen, ein 10m Hausboot wollten wir nicht. So trieb uns die Sehnsucht zum und aufs Wasser September 2019 zur Messe Interboot in Friedrichshafen, „nur zum gucken“.

Messebesuch

Unser erster Besuch auf einer Wassersportmesse fand bei herrlichem Wetter statt. Es gab viel Interessantes zu sehen und wir hatten Mühe, die für uns wichtigsten Dinge die unser eigenes Boot haben sollte, herauszufinden. Schließlich landeten wir auch am Stand der Firma Öchsner, wo auch die 20 -Yachtline- ausgestellt war. Es stellte sich dann schnell heraus, dass das kleine Bötchen trotz seiner Länge von gerade mal 6m alle unsere Wünsche erfüllte: Platz für 2 Personen, kleine Kajüte in der auch zur Not übernachtet werden kann, trailerbar, kleiner separater Toilettenraum und hochwertige Verarbeitung. Danach stand unserer Entschluss fest, das Abenteuer „eigenes Boot“ zu wagen.

Zu Besuch bei Firma Öchsner in Kürnach

Wir schauten uns noch einige Alternativen an und vereinbarten schließlich im Mai 2020 einen Termin bei Öchsner in Kürnach. Hier nahm sich Herr Küffner viel Zeit für uns und unsere Fragen. Danach ging es dann in die Halle „an Bord“ einer 20 -Yachtline-, wo wir uns das Boot und die Details in Ruhe anschauen konnten. Herr Küffner stand uns auch hier wieder geduldig Rede und Antwort. Uns hat neben dem Boot auch die freundliche und professionelle Beratung überzeugt. Gerade als Einsteiger war uns eine persönliche Betreuung wichtig, auch über dem Kauf hinaus. Diese Einschätzung hat sich später voll bestätigt, die Erreichbarkeit und schnelle Beantwortung unserer Fragen sind vorbildlich. Leider mussten wir bei vielen Mitbewerbern erleben, das sich die Kundenfreundlichkeit mit Übergabe eines Prospektes und dem Hinweis „schauen Sie sich unsere Ausstellung an und falls Sie noch Fragen haben…..“ erschöpfte. Im Juni 2020 bestellten wir schließlich unser Boot, welches dann im nächsten Jahr zur Auslieferung kommen sollte. Zu unserer Freude erhielten wir dann schon die neue Version der Yachtline, die SX20. Die vergrößerte Bugluke und die seitlichen Ablagefächer sind sehr praktisch, ebenso das große Bugpolster.

Die Auslieferung

Endlich war er da, der Tag der Auslieferung am 20.04.2021! Voller Vorfreude aber auch mit einem Schuss Nervosität wurden wir wieder von Herrn Küffner empfangen und erledigten die notwendigen Formalitäten. Anschließend ging es mit Florian Öchsner zu unserem Boot „KALEA“ zu einer kurzen Einweisung im Trockenen und anschließend an den Main.

Die Trainingsvideos waren dabei sehr hilfreich als Vorbereitung. Der Wettergott meinte es gut mit uns, so dass wir eine perfekte Erstwasserung und Bootsfahrt auf dem Main durchführen konnten. Nachdem das Boot auf dem Trailer wieder gut festgezurrt war, fuhren wir zurück nach Kürnach um das Boot an unser Auto zu hängen und die Rückreise an die Mosel anzutreten. Da ich das letzte Mal vor 20 Jahren einen Anhänger gezogen habe, hatte ich doch viel Respekt vor dem großen Teil  hinter mir. Anfangs fehlt noch etwas das Gefühl für die Abmessungen und das veränderte Fahrverhalten als Gespann. Aber der Doppelachstrailer samt Boot lässt verhält sich sehr gutmütig und schnurrt brav hinter dem Zugfahrzeug her.

Das Slippen

Am Abend kurz vor der Dämmerung erreichten wir unseren Hafen in Schweich (Grüße an die Besatzung der COLBERT, siehe Erfahrungsbericht Mittelmeer) und stellten den Trailer erst einmal auf dem Hafengelände ab. Zum slippen war es schon zu spät.

So fuhren wir am nächsten Morgen von Rheinbach wieder an die Mosel um das Boot zu wassern. Das Slippen hat etwas Probleme gemacht, da ich den Trailer zu weit ins Wasser gefahren habe (die Rampe war relativ steil). Nach einigen Überlegungen zum richtigen Vertäuen am Liegeplatz wurde noch das Camperverdeck aufgebaut. Danach war es geschafft, das Boot lag sicher an seinem Liegeplatz.

Fahrten auf der Mosel

Bedingt durch die Einschränkungen durch Corona und die Flutkatastrophe in unserer Gegend und an der Mosel konnten wir unsere KALEA in diesem Jahr nicht so nutzen und genießen wie wir es geplant hatten. Die Hafenmanöver, Tagesfahrten auf der Mosel und vielen Tipps and hilfreichen Gesprächen mit unseren Stegnachbarn haben uns jedoch mittlerweile viel Sicherheit mit dem Umgang des Bootes gegeben. Die SX20 -Yachtline- lässt sich auch von Anfängern schnell beherrschen und auf engem Raum gut manövrieren. Die Fahreigenschaften sind auf Binnengewässern soweit ich es beurteilen kann gutmütig und unproblematisch. Das Boot ist vollständig ausgerüstet, sogar an den Schlosskasten für die Trailerkupplung hatte man gedacht. Als eines der weniger zusätzlichen Extras empfehlen wir die klappbaren Mittelklampe. Die Kajüte ist durch die Sandwichbauweise auch im Sommer angenehm kühl wie von Öchsner versprochen. Das Camperverdeck ist absolut regendicht. Der Außenborder von Honda ist im unteren Drehzahlbereich angenehm leise. Über den Kraftstoffverbrauch kann ich noch nichts berichten. In den neuen Sitzen sitzt man angenehm und hat eine gute Übersicht, trotzdem ist man hinter den Scheiben sehr gut gegen den Fahrtwind geschützt.

Wir freuen uns auf eine neue Saison 2022 hoffentlich mit viel Zeit auf unserer KALEA und werden darüber nächstes Jahr wieder berichten.

Familie K.

Bitte folge und Like uns:

Ihre Bewertung

Rating: 5/5 (1)